Ev. Jugendwerk
Bezirk Künzelsau

Amrichshäuser Straße 4
74653 Künzelsau

Telefon: 07940-4377
Fax: 07940-984277
E-Mail: info@ejkuen.de

Konto: 51933004
Volksbank Hohenlohe
BLZ: 62091800
IBAN: DE65 6209 1800 0051 9330 04
BIC: GENODES1VHL

Unser Leitbild - engagiert, jung, kreativ

Das evangelische Jugendwerk Bezirk Künzelsau übernimmt die Aufgabe, die evangelische Jugendarbeit in den Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden zu fördern und zu unterstützen. In der vielfältigen Arbeit orientieren wir Mitarbeitende uns an folgendem Leitbild:

Präambel

Wir glauben den Zusagen des Evangeliums. Wir laden junge Menschen ein, ihr Leben im Vertrauen auf Jesus Christus zu gestalten.

Glauben leben

Wir entwickeln Formen, wie Glaube im Alltag gelebt werden kann. Wir ermöglichen jungen Menschen ihren Glauben zu leben und zu vertiefen. Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen Glauben und Kirche in einer Vielzahl von Angeboten erkennen können.

Gemeinschaft erleben

Wir nehmen Kinder und Jugendliche in ihren unterschiedlichen Lebenszügen ernst. Wir schaffen Erfahrungsräume für junge Menschen, in denn en eine christliche Gemeinschaft erlebbar wird. Teilnehmende, ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitende begegnen einander und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Orientierung und Bildung erfahren

Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen ihre Gaben und Fähigkeiten entdecken und entwickeln können. Wir fördern und begleiten sie, damit sie sich mutig und verantwortungsvoll in die Gestaltung unseres Zusammenlebens einbringen können. Wir bewahren Bewährtes und wollen immer wieder Neues ausprobieren.

Gemeinsam arbeiten

Wir arbeiten mit und für die evangelischen Kirchengemeinden und Vereine im Kirchenbezirk Künzelsau. Wir bieten vielfältige Unterstützung für Gemeinden, Mitarbeitende und einzelne Personen. Wir hinterfragen unsere Arbeit, tauschen uns aus und lernen aus Fehlern.

Jugend vertreten

Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen in der Gesellschaft Gehör finden. Wir treten dafür ein, dass Kinder und Jugendliche demokratische Strukturen erlernen und für sich nutzbar machen. Wir treten in politischen und christlichen Gremien und Arbeitskreisen als Anwalt für Kinder und Jugendliche auf.

Öffentlich machen

Wir stehen als Jugendverband in der Öffentlichkeit und präsentieren unsere Arbeit der Gesellschaft. Wir lernen aus Kritik.

Freizeitprospekt herunterladen

Start

Aktuelle Termine

Herzlich willkommen

Das evangelische Jugendwerk Bezirk Künzelsau übernimmt die Aufgabe, die evangelische Jugendarbeit in den Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden zu fördern und zu unterstützen. In der vielfältigen Arbeit orientieren wir uns Mitarbeitende an folgendem Leitbild.


Jugendtag Heartbeat am 25. März

mehr lesen

Jugendtag Heartbeat am 25. März

Große Ereignisse kündigen sich an: Am 25. März findet in der Künzelsauer Stadthalle der erste Künzelsauer Jugendtag Heartbeat statt. Ein Team des EJK ist derzeit intensiv an der Vorbereitung. Es erwarten euch ein Jugendgottesdienst, viele unterschiedliche interessante Workshops (musikalisch, sportlich, kreativ, usw.) und ein tolles Konzert mit "Missing Peace", "Normal ist Anders" und "Valentin Koch und Band".
Näheres Informationen findet ihr auf unserer auf der Homepage www.jugendtag-heartbeat.de. Dort stehen auch Informationen zur Anmeldung zu den Workshops.

Orangenaktion 2016

mehr lesen

Orangenaktion 2016

Schon traditionell verankert fand auch in diesem Jahr am dritten Adventswochenende die jährliche Orangenaktion statt. In diesem Jahr beteiligten sich an der Aktion die Konfirmanden aus Weißbach-Crispenhofen, die Gemeinden Dörrenzimmern, Hermuthausen und Künzelsau daran. Die Gruppen und Gemeinden konnten in diesem Jahr für ein Projekt des EJW Weltdiensts in Rumänien sammeln. Insgesamt wurden 25 Kisten Orangen an den Haustüren und nach den Gottesdiensten verkauft.  Die Jungschar Waschbären in Künzelsau sorgte außerdem mit einem Jahrmarkt-Projekt in der Jungschar, wo sich die Jungscharler für Centbeträge gegenseitig (und auch den Eltern) Gutes taten,  für zusätzlichen Erlös. Der Gesamterlös beträgt 400,47 €.

Der EJW Weltdienst unterstützt mit dem Geld ein Schulbildungsprojekt für Kinder auf dem Land in Rumänien.

Herzlichen Dank an alle, die die Orangenaktion wieder möglich gemacht haben und sich auf unterschiedlichste Weise beteiligt haben! Wir hoffen im nächsten Jahr wieder mehr Gemeinden dafür gewinnen zu können.

Wer das Projekt durch eine weitere Spende unterstützen möchte kann dies an folgendes Konto tun:

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg EJW-Weltdienst Evangelische Bank,    IBAN: DE24 5206 0410 0400 4054 85,    BIC: GENODEF1EK1                Projekt-Nr. RO 101 Rumänien – Kloster Piatra Fontanele

Holger Hartmann

Weihnachtsmarkt erfolgreich abgeschlossen

mehr lesen

Weihnachtsmarkt erfolgreich abgeschlossen

Neun Tage dauerte die auch die 2. Künzelsauer Waldweihnacht (für den Namen sind wir immer noch nicht verantwortlich), dem Nachfolger des Weihnachtsmarkts. Der CVJM Künzelsau und das Jugendwerk waren wieder mit dem vom Jugendkreis (mit Unterstützung) zusammengebauten Stand aus Baumstämmen, Jurteplanen, vielen Seilen und Stricken sowie 600 kg Sand vertreten.

 Neun Tage lang stellten sich viele, viele Mitarbeitende in den Dienst der guten Sache, ließen sich vom offenen Feuer einräuchern und verkauften fast 1500 Fleischkäswecken und viele Tassen voll mit alkoholischem und nichtalkoholischem Glühwein. Der Gewinn in Höhe von 3449,16 € kommt je zur Hälfte einem Projekt des ejw-Weltdiensts in Äthiopien und der Finanzierung der zweiten Jugendreferentenstelle im Jugendwerk zu Gute.

 Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern. Es war eine große Freude zu sehen, wie sich der Dienstplan mit zu Beginn über Hundert „Leerstellen“ gefüllt hat.

Ein besonderer Dank gilt auch dem Organisationsteam mit Saskia und Stephan Reuß, Frank Lutz und Daniel Nied.

Freizeitprospekt 2017

mehr lesen

Freizeitprospekt 2017

Der Freizeitprospekt für 2017 ist fertig und wurde an Mitarbeitende und Teilnehmende der letzten beiden Freizeitjahre verschickt. Wer noch einen Freizeitprospekt braucht, bitte im Jugendwerk melden. Auch wenn ihr eine Gruppe oder eine Veranstaltung habt, wo ihr den Prospekt verteilen oder auslegen wollte, stellen wir gerne Prospekte zur Verfügung. Ansonsten findet ihr den Prospekt auch online hier auf unserer Homepage.

ChurchNight in Ingelfingen

mehr lesen

ChurchNight in Ingelfingen

Wer am Montagabend an der Nikolauskirche in Ingelfingen vorbei kam, wunderte sich bestimmt über die lauten Stimmen und Geräusche, die aus dem alten Gebäude drangen. Denn an diesem Abend fand kein gewöhnlicher Gottesdienst statt, sondern die Church Night. Seit 2007 feiern junge Christen bei der Church Night in ganz Baden-Württemberg den Reformationstag.
Der Abend unter dem Thema „Ein Teil des Ganzen“ startet zunächst mit gemütlichem Beisammensein bei Lagerfeuer, Stockbrot und Spielen in und um die Kirche. Als die Glocken zum Gottesdienst läuten, füllen sich die Kirchenbänke. Doch Leonard Bach und Antonia Böhret, die durch den Abend moderieren, lassen die Besucher nicht lange auf ihren Plätzen sitzen. Um sich selbst einen Eindruck von den Umständen auf der Welt zu machen, sollen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf verschiedene Kontinente verteilen, die mit Zetteln an den Wänden gekennzeichnet sind. So sehen sie mit eigenen Augen, wie unterschiedlich die Bevölkerung, der Reichtum oder auch der Wasserverbrauch auf der Erde verteilt ist. In der folgenden Predigt steigt Holger Hartmann, Jugendreferent in Künzelsau, noch tiefer in das Thema ein. Schließlich folgert er, obwohl die Reformation Spaltung bedeute, „sind wir alle ein Teil der Gemeinschaft der Christenheit.“

Diese Art Gottesdienst findet großen Gefallen unter den Teilnehmern. Melanie Kircher aus Öhringen wurde von ihren Freundinnen eingeladen und ist zum ersten Mal bei der Church Night in Ingelfingen. „Besonders gefallen hat mir der Einstieg in das Thema – die Aufteilung auf die Kontinente,“ erzählt sie, „Das war sehr interessant zu sehen.“ Bei Julia und Daniela, zwei Konfirmandinnen aus Ingelfingen, sei es die Musik, die ihnen viel Freude bereitet. „Der Gottesdienst ist besser als ein normaler Gottesdienst,“ erklärt Daniela, „Wir singen viel mehr, vor allem viel mehr neue Lieder.“

Besonders interessant ist das Interview im Anschluss an den Gottesdienst für Jugendliche, die kurz vor ihrem Abschluss stehen. Ronny Heimberger aus Niedernhall und Florian Maurer aus Kupferzell waren jeweils für ein Jahr im Ausland und berichten von ihren Erlebnissen. Sie lernten nicht nur neue Kulturen kennen, sondern erlebten auch, wie vielfältig Religion in den verschiedenen Ländern gelebt wird. Die jungen Männer empfehlen außerdem jedem, der die Möglichkeit hat, ins Ausland zu gehen, diese Chance zu nutzen. „Man lernt in dieser Zeit auch sich selbst besser kennen,“ sagt Florian Maurer zum Schluss. Das sei ein weiterer großer Vorteil.

Den Abschluss des Reformationstages in Ingelfingen bildet der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“. Mit Decken und Popcorn genießen die jungen Gottesdienstbesucher die erfolgreiche französische Komödie über Rassismus, Vielfalt und Toleranz.

(Sabrina Gundel)

Kindertag Popcorn

mehr lesen

Kindertag Popcorn

Mitte Oktober fand zum dritten mal in diesem Jahr ein Kindertag im Künzelsauer Johannesgemeindehaus statt. Das Thema des Tages war "Feindesliebe". Rund 110 Kinder der ersten bis sechsten Klasse folgten der Einladung von evangelischer und der katholischer Kirchengemeinde, Jugendwerk, süddeutscher Gemeinschaft und CVJM.

Zu Beginn wurde der Film "Die Spur des Feuerpfeils" aus der Schlunzreihe gezeigt. Anschließend konnten die Kinder in Gruppen verschiedene Stationen besuchen. So gab es die Möglichkeit Indianerschmuck zu basteln, sich als Indianer schminken zu lassen und im Tipi konnten sich die Kinder bei einer "Friedenspfeife" Gedanken über das Thema Feindesliebe machen. Natürlich war auch Action angesagt. So gab es eine Bärenjagd, einen Pantoffelstaffellauf, eine Schatzsuche, Dosenschießen, Indiandershuffle und Bogenschießen. Für Kinder der fünften und sechsten Klasse gab es Sportangebote. Unter anderem wurde "Jugger" gespielt.

Zum Abschluss kamen alle wieder zusammen um gemeinsam zu singen und mehr zum Thema Feindesliebe zu hören. Und schon war wieder einmal ein spannender und abwechslungsreicher Tag zu Ende, der von rund 25 Mitarbeitenden gestaltet wurde. Der nächste Kindertag findet am 28. Januar 2017 wieder im Johannesgemeindehaus statt. (Frank Lutz, 23.10.2016)

Erlebniscamp Loue

mehr lesen

Erlebniscamp Loue

Kennst du dein Limit?

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns am Sonntag, den 07.08., auf die Suche nach unseren Limits gemacht. Und Limits haben wir viele erreicht. Körperlich und geistig sind wir an unsere Grenzen gegangen und oft auch darüber hinaus.

Für manch einen war schon die erste Nacht im Zelt eine Grenzerfahrung. Weitere große Hürden haben nicht lange auf sich warten lassen, so wie das Klettern an der Naturfelswand. Das allein ist schon sehr spannend, da es aus eigener Kraft fast senkrecht in die Höhe geht. Doch dieses Jahr kam noch ein Highlight, wenn nicht sogar ein beinahe unüberwindbares Limit, hinzu. Sich selbst über dem alten Eisenbahntorbogen abseilen. Ein Gurt, ein Seil und 10 Meter Tiefe. Da erforderte der erste Schritt über die Kante einiges an  Mut und Überwindung…

Kurzeitig besuchte uns auch eine größere Wolke, doch bei Canyoning war das bisschen Regen ganz egal. Da wir mit Neoprenanzügen sowieso in eiskaltem Wasser unterwegs waren, interessierte uns das Wetter nicht besonders. Für ein paar alte Loue-Hasen war aber interessant, dass der kleine Canyon sich durch ein Unwetter kurz vor unserem Lager stark verändert hatte. Beispielsweise wurde ein riesiger Fels, in der Größe eines Smart, komplett weggeschwemmt.

Das war es dann aber auch schon mit dem schlechten Wetter. An allen weiteren Tage bekamen wir strahlenden Sonnenschein und das gute Wetter lockte uns beinahe jeden Tag in die wunderbar kühle Loue direkt am Campingplatz. Mit einem Wehr, einem Sprungbaum und der Strömung gab sie uns viel Abwechslung. Und da hatte sich auch schon wieder ein Limit versteckt. Denn sich von dem Sprungbaum zu schwingen, stellte sich als gar nicht so leicht heraus…

Der Klettersteig stellte an sich eine Herausforderung dar, da gegen Mittag die Eisenstiege so heiß wurden, dass man aufpassen musste, sich nicht die Finger zu verbrennen. Trotz großer Hitze ging es an zwei Tagen hoch hinaus. Da wir völlig überhitzt an unser Limit gingen, brauchten wir danach dringend eine Abkühlung. Zum Glück gibt es dort vor Ort die Source de Lison, eine kalte Quelle, an der sich ein Teil der Gruppe auch erfrischte. Die anderen sprangen allerdings, zurück auf dem Campingplatz, lieber in die Loue.

Schließlich und endlich ein Limit im Doppelpack. Kanu fahren. Eine kurze und eine lange Strecke. Und bei beiden lagen die Teilnehmer, und manch Mitarbeiter, mehr im Wasser, als dass sie im Kanu um die Wette paddelten. Johannes, unser Guide von Toms Reisen, der uns an beiden Tagen begleitete, nahm es sehr gelassen. Und landete, bei gefühlten 40°C, wie alle anderen auch, gerne mehr als einmal im Wasser. Vor allem die lange Kanutour am letzten Tag hatte es in sich. Hier kam schlussendlich auch die Haut an ihre Grenzen. Bei vielen zeigte sich am Abend eine so wunderschöne Rotfärbung, die sogar das Limit einer Aprés Sun überstieg.

Zum Abschluss konnten wir nochmals per Bildershow auf unsere tolle Zeit mit vielen Erfahrungen an und über unser Limit zurückblicken. Verabschiedet haben wir uns vom diesjährigen Zeltlager in Frankreich schließlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Sabrina & Sophia